* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Themen
     Allgemein
     Nadelarbeiten
     Procrastination
     Job
     Sport
     Burnout
     Green Life

* Letztes Feedback






Jobsuche: 1. Schritt Teil 2 und 2. Schritt

 

Teil 1 des 1. Schritts habe ich ja letzte Woche geschafft (Frisör). Jetzt muss ich sehen, dass ich diese Woche noch gute Bewerbungsfotos machen lasse.


Parallel werde ich aber schon mit dem 2. Schritt anfangen. Will / kann ich meinen Job in Zukunft überhaupt noch machen? Und wenn ja: wie?


Fakt ist, dass ich in einer der stressigsten Branchen überhaupt arbeite. Aber grundsätzlich liebe ich meine Arbeit. Nicht jeden Tag immer nur das Gleiche sondern viel Abwechslung und praktisch jeder Tag eine neue Herausforderung. Ich liebe Herausforderungen, habe es aber in der Vergangenheit damit übertrieben oder konnte nicht vernünftig damit umgehen. OK in meinem alten Job haben zusätzlich die äußeren Rahmenbedingungen überhaupt nicht gestimmt und ich glaube das hat mir hauptsächlich den „Knock-Out“ verpasst.


Also gilt es hauptsächlich zwei Fragen zu beantworten: Wie kann ich persönlich in Zukunft lernen mit dem Stress / Druck im Job besser klar zu kommen und mich nicht selbst fertig machen? Und wie finde ich einen Job wo die Rahmenbedingungen passen? Wie kann ich das bei Stellenanzeigen / Bewerbungsgesprächen herausfinden ohne mich gleich selbst zu disqualifizieren. Ihr wisst schon ohne gleich den Eindruck eines meckernden, jammernden nicht belastbaren Weicheis zu hinterlassen. Der eigentlich weniger an einem herausfordernden Job sondern eher an einem bequemen „Vorruhestandssitz“ interessiert ist. Ein Eiertanz.


Habt Ihr da Ideen oder schon Erfahrungen gesammelt?


Habe übrigens einen interessanten Beitrag bei Psychology Today gefunden. Da haben sie herausgefunden, dass Leute, die jeden Tag ein Tagebuch über ihre Jobsuche führen und zwar nicht nur über die Fakten sondern auch über ihre Gefühle bei der Jobsuche, wesentlich erfolgreicher bei der Jobsuche waren. Genaueres findet Ihr hier. Ist auf jeden Fall einen Versuch wert.


Wünsche Euch einen erfolgreichen, glücklichen Tag.


Grüße


Pippi

22.11.11 10:42


Gedanken

 

der Rückschlag gestern hat mich doch sehr nachdenklich gemacht. Verfalle ich wieder in alte Verhaltensmuster, dass ich zu viel auf einmal will? Obwohl ich ja ganz kleine Schritte gehen will und dies auch eigentlich mache sind es doch viele Baustellen gleichzeitig an denen ich arbeite.


Ich hatte mir das vorher eigentlich gut überlegt und bin mir sicher, dass nur wenn ich sowohl gut für meinen Körper als auch für meine Seele sorge ich wieder auf die Beine komme.


Und dazu gehört nun mal sowohl gesunde Ernährung als auch Sport und Entspannung. Aber ich muss mich auch wieder der Wirklichkeit stellen mit Job und den Angelegenheiten die liegen geblieben sind. Dies fällt mir im Moment am schwersten und ist seelisch mit dem meisten Stress verbunden. Aber beiseite legen und erst mal nur an den ersten beiden Sachen arbeiten kann ich auch nicht. Ich weiß, dass ich was unternehmen muss (Nennt sich so schön wirtschaftliche Notwendigkeit). Denn wenn ich das nicht tue belastet es mich auch (Grübel, Grübel) und ich bekomme die Panik, was sonst alles passieren könnte. Also auch ein Teufelskreis. Versteht Ihr was ich meine? Fällt mir gerade schwer das anders (treffender) zu formulieren.


Puh jetzt habe ich Euch mit schwerer Kost konfrontiert. Aber ich habe Euch auf meine Reise eingeladen und will Euch an meinen Gedanken teilhaben lassen und da kann ich so wichtige Dinge nicht weglassen. Hoffe ich habe den einen Leser den mein Blog vielleicht schon hat, jetzt nicht verschreckt.


Also weiter geht es auf der Reise mit dem nächsten kleinen Schritt. Für mich heißt das heute den Tag nicht nur irgendwie zu überstehen sondern zu gestalten.


Grüße


Pippi



21.11.11 09:03


Green Life: Was darf ich eigentlich noch kaufen?

 

neue Woche, neuer Start. Nach dem Rückschlag gestern mit leichten Auswirkungen auch heute noch will ich doch versuchen diese Woche wieder weiter zu kommen.


Kochplan für diese Woche habe ich zum Glück schon gestern morgen gemacht.


  • Montag: Möhren + Kartoffeln durcheinander

  • Dienstag: Milchreis

  • Mittwoch: Dampfnudeln mit Vanillesoße

  • Donnerstag: Nudeln mit Tomatensoße

  • Freitag: Kochfrei

  • Samstag: Kochfrei

  • Sonntag: Rahmporree + Kartoffeln + Vollkornbratlinge + Eis


Und wie immer nach dem Wochenende ist der Kühlschrank leer und das heißt: Einkaufen gehen.


Und da fängt das Problem an. Was darf ich eigentlich noch kaufen? Wenn man alle Aspekte des Green Life berücksichtigen will bleibt so gut wie nichts mehr übrig und man selbst ist völlig verwirrt.


Man sollte:


  • Bio-Produkte kaufen

  • Saisonal und Regional kaufen

  • Plastikverpackungen vermeiden

  • Nicht selber hunderte von Kilometern mit dem Auto zum einkaufen fahren

  • etc.


Ist hier bei mir in der Gegend so gut wie unmöglich. Der letzte Bio-Hofladen hat hier schon vor vier Jahren oder so zu gemacht. Es gibt noch 3 kleine Bio-Läden hier in der Stadt und einer davon liegt auch in zumutbarer Nähe, aber die gehören zu den größeren Bio-Ketten. Dort bekommt man zwar z.B. Bio-Gemüse und Obst, und diese ohne Plastikverpackung (anders als beim Discounter) aber halt nicht aus dieser Region. Netto bietet viel Gemüse oder Obst aus der Region an, aber halt nicht in Bio-Qualität.


Und die anderen Nahrungsmittel? Was mich in letzter Zeit immer wieder irritiert hat wenn man sich die Bio-Nahrungsmittel anschaut ist, dass die meisten Anbieter von Bio-Produkten dazu übergegangen sind grundsätzlich alles in Plastik zu packen. Selbst Nahrungsmittel die man in konventioneller Qualität in Papp- oder Papierverpackungen bekommt. Versucht nur mal Zucker oder Reis zu kaufen. Netto hatte bis vor kurzem Bio-Reis in der Pappschachtel im Angebot ist aber mittlerweile leider aus dem Sortiment verschwunden.


Also ist jeder Einkauf mit vielen Überlegungen und faulen Kompromissen verbunden. Geht es Euch auch so, dass Ihr eigentlich nicht mehr wisst was Ihr noch kaufen könnt? Welche Kriterien legt Ihr an und welche Kompromisse macht Ihr?


Eine gute Quelle für nachhaltigen Einkauf ist natürlich Utopia. Gute Tipps bekommt man aber auch auf der Seite Kein Heim für Plastik. Die ist von der Familie die das Experiment zum Film Pastic Planet gemacht hat. Aus diesem Experiment hat sich auch die Seite Plastikfrei entwickelt mit einer Datenbank für Alternativprodukte.


Wünsche Euch einen wunderschönen Start in die Woche und möglichst wenig Stress.


Grüße


Pippi

21.11.11 08:28


Rückschlag

 


jetzt hat es mich doch ziemlich unvorbereitet getroffen. Der Tag hatte so gut angefangen mit Backen und dann schön Frühstücken. Und dann urplötzlich Panikattacken mit massiven Kreislaufstörungen alles krampfte sich zusammen, selbst mein Magen.


OK ich habe gewusst, dass das nicht auf einen Schlag vorbei sein würde und in einer geraden Linie bergauf gehen würde. Aber so extrem?


Habe jetzt gerade schnell Essen gekocht und jetzt sitze ich hier und versuche mich durch schreiben, fernsehen und stricken zu beruhigen. Entspannungsübungen funktionieren jetzt gerade gar nicht. Müsste ich aber auch noch mal üben, ist noch nicht so automatisiert. Vielleicht eine neue Aufgabe zusammen mit dem Sport.


Hoffe, Ihr habt einen schönen Sonntagnachmittag.


Grüße


Pippi

20.11.11 14:25


Sonntagsmorgenschrittchen

 

so nach einem Faulenzertag gestern heute mal gut in den Tag gestartet.


Lecker Quarkbrötchen für das Sonntagsfrühstück sind schon im Ofen und danach wird ein Mehrkornbrot reingeschoben. Beim dem Brot habe ich heute mal ein bisschen geschummelt und eine Bio-Brotbackmischung verwendet.


Aber das Rezept für die Quarkbrötchen kann ich Euch verraten. Super lecker frisch aus dem Ofen mit Butter und Honig oder Marmelade. Und garantiert ohne verdächtige Zusätze.


Quarkbrötchen


  • 500g Weizenmehl

  • 1 Prise Salz

  • 200 ml Milch (lauwarm)

  • 40g Butter

  • 1 Päckchen Hefe

  • 1 Teelöffel Zucker

  • 250g Magerquark


Aus den Zutaten einen geschmeidigen Teig kneten. Warm stellen und gehen lassen. Erneut mit etwas Mehl durchkneten. Zu Brötchen formen und auf einem Backblech noch einmal gehen lassen. Einschneiden und mit Milch bestreichen. Bei 200 bis 220 Grad 15 bis 20 Minuten backen.


Habe dieses Rezept schon länger nicht mehr gemacht und konnte mich deshalb nicht erinnern wie viele Brötchen man formen muss. Habe acht Stück gemacht. Die sind jetzt doch etwas groß geworden. Also wenn Ihr das Rezept nachbacken wollt nehmt so 10 – 12 Stück dann haben sie die „normale“ Brötchengröße.


Während die Teige am gehen waren habe ich schon mal angefangen meine nächste Woche zu planen. Auto ist ja immer noch ein Thema, da ich erst diese Woche einen Termin wegen der Scheinwerferlampe habe.


Aber ich möchte noch den einen oder anderen Punkt von meiner Liegengeblieben- / Aufgeschoben-Liste angehen. Und natürlich möchte ich beim Thema Job wieder einen Schritt weiter kommen.


Habe übrigens ein nettes Tool zum Zeitmanagement / To-Do-Listen-Planer gefunden. Es heißt Wieldy und beruht auf dem Prinzip GTD (Getting Things Done). Also genau das was man als „Aufschieber“ gebrauchen kann.


So jetzt mal lecker Frühstück genießen und dann mal schauen was der Tag noch so schönes bringt.


Wünsche Euch einen wunderschönen Sonntag.


Grüße


Pippi



20.11.11 08:05


Start ins Wochenende und Wochenrückblick

 

heute kommt der Post mal ein bisschen später, weil er gleichzeitig auch einen Wochenrückblick enthält.


Ich kann es kaum glauben, jetzt ist mein Blog schon eine Woche alt und ich habe es geschafft regelmäßig zu schreiben. Und ich muss sagen es war eine gute Entscheidung. Es gab diese Woche Höhen und Tiefen. Tage in denen ich einiges erreicht habe, wechselten sich mit Tagen ab, in denen ich nur das Nötigste geschafft habe und neue Kräfte sammeln musste.


Aber das war mir auch vorher schon klar, dass ich nicht gleich wieder voll einsteigen kann, sondern es langsam steigern muss. Und so will ich ja auch nicht mehr leben. Immer voll Power und ohne nachzudenken machen, machen, machen.


Auf meiner Reise zurück ins Leben will ich mir ja auch anschauen, bewerten und entscheiden was ich da gerade tue und ob ich dies in meinem zukünftigen Leben haben will und wenn ja wie. Klar manche Dinge muss man einfach tun und kann sich nicht aussuchen ob ich das jetzt will. Aber da kann ich mir dann auf jeden Fall überlegen wie ich sie tue ohne dass ich mir damit gleich wieder „Schaden“ zufüge. Hier muss ich halt schauen wie ich sie handhaben kann und auf meine Gefühle achten. Das hat vor allem etwas mit meinen auftretenden Panikattacken zu tun.


Positiv ist auf jeden Fall, dass ich endlich mal überhaupt angefangen habe. Ich habe zwei Termine (Versicherung und Frisör) im ersten Anlauf wahrgenommen und sie nicht kurz vorher abgesagt oder verschoben oder mich überhaupt nicht gemeldet. Ja auch das habe ich in meiner schlimmsten Phase getan.


Termin in der Werkstatt für meine Scheinwerferlampe habe ich nächste Woche, sodass ich dann endlich zum TÜV kann. Ich vermisse die Freiheit, die mein Auto mir bietet. Werde auch versuchen für nächste Woche einen Termin beim Fotografen zu bekommen, sodass ich dann endlich richtig mit den Bewerbungen loslegen kann.


Sport und Essen haben so lala geklappt. Werte jetzt die beiden Wege zu den Terminen (je 30min spazieren gehen) dazu. Außerdem habe ich mich an der Bauch-Beine-Po-DVD versucht aber nur 10 min durchgehalten. Damit kommen wir auf jeden zweiten Tag Sport. Für die erste Woche nicht sooooo schlecht. Gutes und gesundes Essen hat (bis auf die Belohnungspizza) zum Mittagessen sehr gut geklappt. Nur beim Frühstück habe ich geschlampt. Und was ganz klar verbesserungswürdig ist, ist mein Coffein- und Nikotinkonsum. Wäre ja ein schönes Ziel für nächste Woche.


So genug des Rückblicks. Lasst uns ins wohlverdiente Wochenende starten. Morgen steht ein grober Rundumschlag in der Wohnung auf dem Programm und Brot möchte ich wieder backen. Kuchen habe ich noch vom letzten Wochenende.


Auf jeden Fall möchte ich mir Zeit für die Kids nehmen. Die mussten in letzter Zeit viel zurückstecken, weil es mir nicht so gut ging. Mal sehen ob Tee und Kuchen und Duftkerzen auf dem Sofa oder ein Ausflug in die Natur. Werden wir kurzfristig entscheiden. Das Wetter soll ja am Wochenende leider nicht so schön werden.


Wie verbringt Ihr Euer Wochenende?


Genießt es!!!!


Grüße


Pippi


PS: Wenn Ihr Samstag-Abend noch nichts wichtiges vorhabt, hier ein Super-Tipp zum Thema Green Life: ZDF Info zeigt um 20:15 Uhr nochmal den Film Plastic Planet. Absolut sehenswert!!

18.11.11 18:54


Burnout, Selbsthilfegruppen

 

gehe gerade mit dem Gedanken schwanger, ob ich es mal mit einer Selbsthilfegruppe versuchen soll.


Einfach der Austausch mit Leuten denen es genauso geht wie mir. Nicht die professionell wissenden Ratschläge der Ärzte und schon gar nicht die ja vielleicht gutgemeinten aber überhaupt nicht verstehenden Ratschläge der Umgebung. Die können die Situation einfach nicht verstehen und was für die selbstverständlich ist dazu bin ich im Moment einfach nicht in der Lage. Und wenn schon ein Satz mit: „Du musst einfach....“ anfängt könnte ich schreien! Druck geht im Moment für mich überhaupt nicht und „Du musst“ bedeutet für mich Druck. Habt Ihr schon mal eine Selbsthilfegruppe besucht? Und welche Erfahrungen habt Ihr gemacht?


Habe mich jetzt mal auf der Seite meiner Heimatstadt schlau gemacht und da wären zwei Selbsthilfegruppen die für mich in Frage kommen.


Die erste ist direkt eine Burnout-Selbsthilfegruppe. Wäre eigentlich ideal. Allerdings gibt es da zwei Dinge die mich da ein bisschen abschrecken. Erstens muss ich da durch die halbe Stadt (OK nicht wirklich ein Hinderungsgrund) und zweitens findet die nur alle 2 Wochen statt und dort steht, dass man da vorher anrufen muss um nach den genauen Terminen zu fragen. Das ist im Moment eines meiner Probleme und setzt die Hemmschwelle für mich ein ganzes Stück höher als wenn man da einfach mal so vorbei gehen könnte.


Die zweite ist eine Selbsthilfegruppe für Angst, Panikattacken und Depressionen. Das ist neben der Müdigkeit genau meine Problematik. Und das Schöne ist, die findet jede Woche statt und man kann da einfach so vorbei gehen und die ist nur 15 Minuten zu Fuß von mir entfernt.


Vielleicht versuche ich es erst mal mit der zweiten. Drückt mir mal die Daumen, dass ich den Mut und die Kraft aufbringe da hinzugehen. Werde dann hier von meinen Erfahrungen berichten.


Wünsche Euch einen wunderschönen Start in den Tag.


Grüße


Pippi



17.11.11 07:43


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung